Samstag, März 14, 2009

basta's knife

Die Art immer exakt das Hostel zu finden, das perfekt fuer mich ist, verdanke ich meiner unglaublich kreativen Zufallsader - wenn auch eine YHA, ist sie dennoch diesesmal nicht steril, sondern mit Menschen gefuellt, die ungerne aufraeumen, abspuelen und somit leichte Beute darstellen. Es ist nicht aus der Luft gegriffen, dass die Hostels in denen nicht alles perfekt ist die besten Menschen beherbergt - wer wuerde sich in einem klinisch gepuzten Raum wohlfuehlen, in dem man die Kueche nach 10 Uhr nicht mehr betreten darf, weil die Nachtwache nicht noch einmal den Boden wischen will?

Somit wohne ich in einem kleinen Hostel, das jede Nacht um 8 einen mehr oder weniger guten Film auf einer Leinwand zeigt, mit einem Paar das ich in Nimbin kennengelernt habe bestueckt ist und auf alte, ausgelegene Sofas besteht - Wohnzimmeratmosphaere. Und es gibt in Hostels nichts wichtigeres als Atmosphaere, sonst setzt man sich nicht nieder und schliesst Bekanntschaften.


Fremantle selbst ist eines der schoensten kleinen Staedtchen, die ich bisher in Australien gesehen habe - vielleicht, weil staendig etwas los ist, Strassenmusikanten in jeder Ecke stehen und der beruehmte Cappuccino-Strip keine zweihundert Meter von meinem Hostel entfernt ist. Immer wieder tauchen zwischen den Haeusern alte Gebaeude auf - Steingemaeuer, die das junge Australien darstellen, als koennte es mit Europa mithalten. Ein altes Gefaengnis ist der ganze Stolz der Stadt - und die naechtlichen Touren durch selbiges durchaus lohnenswert, wenn man gerne in Todeszellen sitzt und die Fingerspitzen ueber nackte Waende, Stacheldrahtzaun und Scherben gleiten laesst, waehrend man dem Tourguide lauscht, welche Suizide innerhalb der Mauern begangen wurden. (Wahrlich eine wundervolle Nacht.. - Freitag der 13. im Gefaengnis - fein..).

Selbst wenn ich nur am Strassenrand sitze und Kaffee trinke, Gestalten vorueberziehen lasse und mich an den Eindruecken labe, sind meine Tage erfuellt von einer inneren Ruhe und dem Wissen, dass es der richtige Ort war die letzten Wochen zu verbringen. Wie koennte es anders sein, als dass ich mir schon einen Gitarristen und einen Obdachlosen angelacht habe, die stets im gleichen Cafe sitzen und mir die Stunden vertreiben, wenn mir nach Gesellschaft ist. Sehen wir von der Tatsache ab, dass der Hund des Obdachlosen meine Schuhe komplett zerfetzt hat, ist alles im gruenen Bereich.. - und die Schuhe konnten kaum schlimmer aussehen, ergo stellt das auch kein Problem dar.




Ich geniesse die freie Zeit, die ich hier verbringen kann - die Augenblicke, in denen ich mich in der Sonne mit einem Buch auf die Stufen sinken lassen kann, um vertraeumt in fremde Welten zu wandern, ohne dass Scharen von Backpackern mich niederrennen. Der Schwarm scheint in Perth abgestiegen zu sein und laesst mich in diesem nahezu italienisch angehauchten Fischerstaedtchen mit den lokalen Einwohnern verschmelzen, so dass ich nicht als Tourist identifiziert werden kann. Zumindest wuerde der Plan aufgehen, wenn ich mich nicht alle zwei Minuten gnadenlos verlaufen wuerde - aber das bin ich ja mittlerweile aus Melbourne gewohnt und Fremantle ist gottlob nicht gross. In einer halben Stunde kann ich vom Meer ueber den Stadtkern bis zum Gefaengnis am Ende der Stadt laufen - Millionenstaedte sind schlicht nicht fuer mich geschaffen.


Jedes Wochenende kann ich mich an Maerkten erfreuen (Brezeln kaufen!) und die Mentalitaet spueren, mit der die Menschen hier einkaufen gehen und um billige Fruechte werben. Es scheint nichts im Vergleich zu den Victoria Markets in Melbourne zu sein - oder liegt es daran, dass ich heute keinen Kater habe und denke meine Hirnmasse dringt durch Ohren und Nase, wenn die Martkschreier weiter bruellen? (Immer diese Brutalitaeten, nachdem ich so romantisch ueber Fremantle geschrieben habe..)


Morgen kommt ein Weibchen vorbei, das ich in der Wueste kennengelernt habe - zudem habe ich zwei Schwedinnen in meinem Hostel, die ich ebenfalls in der Wueste getroffen habe. Die Welt ist klein, nicht? Natuerlich trifft man sich und verbringt den Tag zusammen - ich mag dieses Leben hier. Will ich tatsächlich nach Hause?



Ich habe meinen Aufenthalt hier um zwei einhalb Wochen verlaengert und somit wird Fremantle die letzte Station meiner Reise sein - auch wenn ich natuerlich noch ein paar Tage in Perth verbringen werde, weil ich nur 20 Minuten mit dem Zug brauche um das Zentrum zu erreichen.


Vielleicht noch ein Tag auf Rottnest Island.. - ich weiss es noch nicht. Ich bin so in meiner Zufriedenheit gefangen, dass ich den ganzen Tag nur Kaffee schluerfen koennte und mir die europaeische Sonne auf den Pelz scheinen lassen - die letzte Miete ist bezahlt, das heisst ab jetzt brauche ich nur noch Geld fuer kleine Ausfluege, Touren, Bier und Essen. Und Kaffee. Und Buecher.. verdammt -ich muss so viele Dinge aus meinem Rucksack werfen bevor ich nach Hause fliege, weil ich so endlos viele Buecher gekauft habe und ich das Maximalgewicht locker ueberschreite, weil ich alleine 5 Kilo Buecher habe.. - und alles nur wegen diesem Streichholzkerl.






Mega Sushi für alle ♥

Kommentare:

Cissa hat gesagt…

Muhaha.. Streichholzkerl? Und dazu die überschrift? Hach wie könnte man bei diesen temperaturen an etwas anderes als Feuer denken?
Oder auch: Gibt es einen netteren gedanken als Paul.. ehem.. du sprachst von büchern, nicht von Filmen *räusper

Schöne Bücher *nick* hab ich dir ja schon vor längerem empfohlen.. endlich hört es mal auf mich.

Wobei, man soll sich ja nie zu viel einbilden denn entweder ich verstehe hier was komplett falsch oder aber ich verstehe es richtig und es ist dennoch nicht meinem (schlechten?) einfluss zu verdanken dass du gerade DIESE Bücher liest ;)

Napoléon hat gesagt…

schmunzel- ich muss gestehen sie hauptsaechlich wegen dir zu lesen und deine Reaktion durch Ueberschrift und Fluch provoziert zu haben.
Ich stand eine halbe Stunde im Flughafenbuchladen und wollte etwas suchen, das mich davon ablenkt, dass ich schon wieder fliegen muss - aber ich habe ewig nichts gefunden und kaum laufe ich mit leeren Haenden aus dem Geschaeft entdecke ich Paul = und der erste Gedanke war.. "Cissa hat gesagt.." -- *grins-
Und es ist was dran - selbst wenn es seeehr potterig ist und ich den Schreibstil nunmal einem Jugendbuch zuordne, liebe ich die Charaktere. Primaer natuerlich den Streichholzeumel :D

Irgendwie musste das ja passieren, nachdem du so fuer ihn geworben hast und die anderen Herrschaften zugestimmt haben. Und jetzt habe ich nur noch zwei, drei Kapitel im ersten Buch und bin enorm frustriert, weil ich das zweite schon gekauft habe - nicht weil ich es nicht lesen will, sondern weil ich es lesen MUSS.

*legt den Kopf ab- ich bin Buechern immer ausgeliefert wie ein rohes Stueck Fleisch, das ordentlich geklopft werden will..

Aber danke dir - fuer den Rat und fuer die gerechtfertigten Lobeshymnen an Paul. Wie wahr, wie wahr..

Cissa hat gesagt…

*wippt selig*
Nunja, die Lobeshymnen sollten in erster Linie den Büchern gelten denn die gab es lange bevor Paul überhaupt was damit zu tun hatte *grinsel*
Aber ja, es sind Jugendbücher, ich würde auch nie was anderes behaupten.. dennoch graust es einem beim Schreibstil nicht auf jeder Seite 5 mal wie bei gewissen Werken mit titel Twilight, Breaking dawn und wie sie nicht alle heißen. (ich ducke mich vorsichtshalber vor den Twilight-Liebhabern)

Es ist ein braves Wesen, etwas zu lesen was ich empfohlen habe *hrhr*
Les brav weiter und tu dir den Film an sobald du gelegenheit hast ;)
Wobei der (Paul hin oder her) an manchen Stellen trotzdem gewaltig hinkt *räusper*
Ja.. *nickt und wankt davon* =)