Donnerstag, März 05, 2009

der teufel mag erdbeeren

Ich dachte nicht, dass ich nochmals auf eine Tour gehe - das strikte Abspulen der Ereignisse hat mich bisher abgeschreckt, doch wie haette ich sonst Zentralaustralien entdecken koennen, wenn ich schon kein eigenes Auto besitze und meine Schwingen nicht aus meinem mentalen Bereich wachsen, um mich in die Luefte zu heben?

Und jeder Atemzug war der richtige Entschluss, jeder Dollar gut investiert, jedes Laecheln tatsaechliche Freude - wie ich diese Menschen genossen habe..
3 Tage und 2 Naechte in der Wueste, weitab der Zivilisation und stets an den Orten, an denen die Touristen sich nicht wie Herden versammeln um die Magie zu zerstoeren, die sich nur schwer aufbauen laesst, wenn mehr als eine Seele wirkt..




Sonnenaufgang nach der ersten Nacht, in der wir uns um das Lagerfeuer gerollt haben, um mit Insekten und Schlangen unseren Schlaf zu segnen - wie endlos der Sternenhimmel war, wie unfassbar nahe. Wie wichtig und nichtig wir zugleich im Angesicht dieses Himmels wirken. Schlaflos aus Dankbarkeit.




Und wie selbstverstaendlich es sein muss, dass bei 35 Grad in der Nacht ein kuehles Bier die Loesung aller Anstrengungen nach einem langen Tag sind - Hopfen half dann auch beim Schlaf.. ;)




Kings Canyon - wer wuerde denn nahezu sterben, nur weil man ein kleines Bergchen nach oben laufen muss? Die wenigen drei Stunden bei 41 Grad sind doch eine Kleinigkeit. Aye? Dennoch eine faszinierende Aussicht..

(mein Gott und jetzt kann ich grade nicht weiterschreiben, weil ich parallel eine Mail vom Bruderherz lese und ploetzlich derart mit Liebe angefuellt bin - du bist so krank und so genial und so goettlich, dass ich zerfliessen will. Ich liebe dich Kerl - so abartig, dass ich dir ein Ohr abschneide, wenn ich zurueck bin. Du bist mein Magenlieferant und mein Herz - lass mich dein Wurm sein.*grinst sinnfrei, weil niemand ausser Abelchen den Satz verstehen wird).


..magical moment & pure awareness..



..und um die Harmonie der Wueste etwas zu stoeren - lecker, lecker Abendessen.. - wir waren interessante Koeche.





Richtig.. da war ja noch Terry :)


Mein guter US-Amerikaner, der mal eben seine Farm und sein Haus verkauft hat, um eine Reise durch die Welt zu starten, bevor er dann im Juni seine Verlobte heiratet. Wie gerne haette ich ihm die Hand auf die Brust gelegt um zu hoeren ob sein Herz schlaegt, oder er sich nur einredet gluecklich zu werden, wenn er eine Familie gruendet.
Er sollte bis an sein Lebensende reisen..
Terry ist einer der unkompliziertesten, lustigsten und tiefsten Menschen in einem, die ich hier kennenlernen durfte - er ist dank seiner Reise so vollkommen ausgeglichen und im Reinen mit sich selbst, dass ich noch nicht sehe wie er ohne das Reisen jemals existieren kann. Ich wuensche mir von Herzen, dass er diesen Lebenswillen, diese Abenteuerlust und diese Freiheit in sich niemals verliert.


Eine wahrhaft wundervolle Begegnung.

- Gefuehlt haben wir endlose Zeit miteinander verbracht, biertrinkend in der Wueste, ueber den Uluru springend, zeichnend, Duke reitend, trockenes Weet-Bix unter einer Minute essend, Kamelsteak teilend, in der Bar zur Musik ruckelnd, Tarotkarten legend, auf dem Teddybaer einschlafend, am Tag nach der Tour zusammen Eiskaffee trinkend und ueber die Welt sinnierend.



..und Colin erst, Superheld und Taschenlampenherr des Outback - wenn dieses Bild nicht goldwert ist.




Und fuer all jene, die ich in Melbourne zuruecklassen musste - ich habe noch mehr Kamel gegessen :D diesesmal nicht im Park und getrocknet, sondern halbdurch und als nettes Steak serviert (gibt das Punkte, Drache? jaah, jaah?).



Selbst wenn das Kamel nur einen Hoecker hat - Micah, mein Tourguide hat mir ausfuehrlichst erklaert, dass es im Outback nur eben jene Kamele gibt- selbst wenn es dann Dromedare waeren. Aber er hat keinen Widerspruch bei meiner Zeichnung an der Busscheibe gelassen - immerhin ist sein Vater Aborigine und er selbst hat 4 Kamele in seinem 'Garten'.



..und dank Terry bin ich auch auf unserem heiligen Kamel Duke geritten, selbst wenn ich ihn Dude genannt habe - es lebe die Melbournezeit.




Ein weiterer Sonnenaufgang um halb sechs am Fusse des Ayers Rock, um den ich an dem Morgen gelaufen bin - keine Menschenseele war auf meinem Weg zwischen 4.30 und 9 zu finden..


Und so bin ich dort gelaufen - bei kuehlen 35 Grad und Impressionen, die sich nicht durch eine Kamera einfangen lassen. Ich mag noch so oft gesagt haben, dass der Uluru ein zufaellig dort stehender Stein ist, der ganz huebsch aussieht - aber in den fruehen Morgenstunden, weit ab der Tourgruppe und nur vom Sirren der Luft begleitet, versteht man, weshalb dieser Ort fuer die Eingeborenen heilig ist.
"Mythen entstehen nicht ohne Grund.." - sagt Schmuh, als ich in Darwin am Strassenrand sitze und ihr von dem Erlebnis in der Wueste erzaehle -
wie wahr.

Life's easy..


..simply go for it.

Kommentare:

borschdääääl hat gesagt…

wow hasi, voll geil! will auch!
vergiss mein kangaroooo net!

Bruderherz hat gesagt…

*lach- da blättert man arglos durch die seiten und lässt sich fast besinnungslos strahlend vom stuhl wanken, zwecks deiner netten einlage.. *grinselnd anlebert- dir schenke ich 2 ohren, und mein herz.. dazu noch ein kanten brot.. und dann suhlen wir uns im blut der ornatik.. *sinniert feurig vor sich hin und blubbert abwesend in die götterspeise.. veljesrakkauden kain..

*blinzel- wir sind ganz normal, falls sich wer wundert

Anonym hat gesagt…

Hey du guinea pig!
Dein Speicherplatz deiner Emailadresse ist voll..
Jetzt schreib ich dir einmal ne Email und sie kommt nicht durch.. wo gibts denn sowas?!

*blinzel- was ist schon normal?

Napoléon hat gesagt…

Wenn die anonymen Menschen einfach mal Namen schreiben wuerden *hust- wer? wo? *loescht alle Mails und wartet?

Ruhmraff hat gesagt…

Um den Berg ...
Da wär ich gerne mit dir mitgegangen.

Napoléon hat gesagt…

Da haette ich dich sogar gerne mitgenommen.
Und ich wuerde wenige mit um diesen Berg nehmen.

:)